Solgrabenschule zeigte ihre Vielfalt

„Die Schule hat sich ja total verändert, das habe ich nicht erwartet“, äußerte sich ein Besucher positiv überrascht am Tag der offenen Tür an der Stadtschule am Solgraben mit pädagogischer Mittagsbetreuung.

Als ehemaligen Schüler beeindruckten diesen Besucher besonders die helle und freundliche Gestaltung der gesamten Schule mit den Räumen der interaktiven Whiteboards und den gut ausgestatteten Fachräumen sowie die pädagogische Ausgestaltung der verschiedenen Fachbereiche.

Am vergangenen Samstag hatten Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen mit ihren Lehrkräften und dem Schulsozialpädagogen spannende Experimente und wissenswerte Projekte vorbereitet, welche  sie Eltern und interessierten Besuchern vorführten. 

Zu den Programmpunkten zählten die Hauptfachbereiche mit den Fächern Deutsch, Mathematik und Moderne Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch), die ihren Schwerpunkt auf der Darstellung der methodischen Vielfalt und der Ausrichtung auf Kompetenzorientierung legte.

Der Fachbereich Mathematik überzeugte durch die Vorstellung eines vielfältigen Materials, wozu unter anderem die Konstruktion der „Leonardo-Brücke“ anschaulich erlebt werden konnte. In der Schülerbücherei stellte der Fachbereich Deutsch sein Lesekonzept vor, wobei ausgestellte Lesekisten die Anschaulichkeit hierbei verdeutlichten.

Daneben gab es interessante physikalische und biologische Experimente, wie z. B. das Untersuchen von Walderde zur Bestimmung von kleinsten Bodentieren, und der Fachbereich Chemie demonstrierte Unterrichtsinhalte.

 

Die fächerübergreifende Arbeitsweise zeigte eindrucksvoll der Wahlpflichtunterricht in dem Kurs Multimedia. Hier konnten die Besucher auch einen eigenen kleinen Film mit Playmobil-Männchen gestalten.  Ein weiteres fächerübergreifendes Projekt präsentierten die Fächer Erdkunde und Biologie in der 6. Jahrgangsstufe mit ihrer Bild- und Filmdokumentation „Klassenfahrt nach Juist“.

Der Fachbereich Kunst zeigte eine Auswahl an unterschiedlichen ästhetischen Ausdrucksformen, die im Unterricht zum Themenbereich „Bad Nauheimer Medienjahr“ erarbeitet wurden. So konnte den Besuchern zu „Mein Facebook“  eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Kommunikationsportal vorgestellt werden. Unter dem Titel „Wer bin ich?“ präsentierten sich großformatige Gemälde im Verfahren der Tontrennung. Der Fachbereich Politik und Wirtschaft zeigte eine Ausstellung zur Drogenprävention.

Verschiedene Instrumentalgruppen gaben einen Einblick in die Kooperationsarbeit mit der Musikschule Bad Nauheim. Der schon zur Tradition gehörende Auftritt der Trommel-AG und die Hip-Hop-Tanzgruppe, die auch in diesem Jahr durch den enormen Schülerzulauf in zwei Kursen stattfindet, zogen viele Besucher in die Gymnastikhalle. Aus dem Nachmittagsangebot zeigte der Fotokurs seine Erarbeitungen, unter anderem auch die Covergestaltung des aktuellen Jahrbuches. Der Schulsanitätsdienst zeigte seine Räumlichkeiten und gab einen Überblick über seine Tätigkeit. Ebenso der sozialpädagogische Dienst der Schule, der sich und seine Arbeit vorstellte. Informationen zur Nachmittags-betreuung wurden in der Schüler-Lounge präsentiert.

Im gut ausgestatteten Werkraum konnten die Besucher verschiedene Holzarbeiten bestaunen sowie selbst verschiedene Laubsägearbeiten ausprobieren. Nicht nur Schüler nutzten dieses Angebot, auch Väter und Mütter widmeten sich begeistert diesen Aufgaben, wobei sich phasenweise lange Schlangen vor den einzelnen Werkbänken bildeten.

Abgerundet wurde die Präsentation der pädagogischen Schwerpunkte durch die Vorstellung der Berufsorientierung bzw. Berufswegeplanung der Schule, anschaulich demonstriert im Bereich der Ernährungslehre und der Mitmachaktion „Plätzchen backen“. 

Der absolute Publikumsmagnet war jedoch die Präsentation der neuen Mittelstufenform in der Aula. Schulleiter Gerd Berlau und sein Stellvertreter Jörg Mathes demonstrierten anschaulich die sich verändernden Inhalte ab dem kommenden Schuljahr. Mit der Mittelstufenschule will die Stadtschule am Solgraben durch ein längeres gemeinsames Lernen (Klassen 5-7 bilden eine Einheit) den individuellen Entwicklungen mehr Zeit und Raum geben. In kleineren Lerngruppen und unter der Schwerpunktsetzung der Hauptfächer ist die individuelle Förderung und Begleitung möglich. Fächerverbünde und Jahrgangsteams runden den ganzheitlichen Ansatz ab. In praxisnahen Lernsituationen erlangen die Schülerinnen und Schüler berufliche Handlungskompetenzen. Mit der neuen Ausrichtung versteht sich die Schule als eine Alternative zum akademisch ausgerichteten Gymnasium. Die Verzweigung ab Klasse 8 in einen Praxisorientierten und einen Mittleren Bildungsgang geben den individuellen Fähigkeiten mehr Raum. Gleichzeitige Unterstützung der frühzeitigen Berufsorientierung durch sinn- und handlungsausgerichtete Themen, welche den Schülerinnen und Schülern, neben einem Abschlusszeugnis, die Möglichkeit eröffnen, selbstbestimmt eine Ausbildung anzustreben oder eine weiterführende Schule zu besuchen.

Mit einem konkreten Einblick in das neue Fach „Digitale Schultasche“ konnte den Besuchern die neuen Aspekte nahe gebracht werden. Die Digitale Schultasche greift die bisherigen PC-Kenntnisse auf und führt nach fünf bzw. sechs Jahren mit dem Erwerb eines Zertifikates zum Europäischen PC-Führerschein.

Der Elternbeirat zeichnete sich für die Organisation eines abwechslungsreichen Kuchenbuffets verantwortlich, welches in der Aula offeriert wurde. Neben den kulinarischen Genüssen informierten der Elternbeirat und der Förderverein wie die Elternmitarbeit und die Elternunterstützung an der Solgrabenschule strukturiert sind. Plakate und das Jahrbuch der Schule sorgten für eine anschauliche Darstellung. Viel Lob erhielt in diesem Zusammenhang das umfangreiche Förderangebot der Schule, welches in allen Jahrgängen etabliert ist. Insgesamt beeindruckte die zukunftsorientierte Ausrichtung, sodass es viel Anerkennung für die pädagogische Arbeitsweise der Solgrabenschule gab und alle Beteiligten der Veranstaltung mit dem Verlauf äußerst zufrieden waren.

Zurück