Eine besondere Abschlussfeier der Stadtschule am Solgraben

Das Bild zeigt von links nach rechts. Elternbeiratsvorsitzende Frau Ana Weßling, Pia Lang 9aH, Nermin Koyun 9bH, Selina-Marie Troß 10aR, Fabian Ott 10cR, Julian Roth 10bR, Stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Frau Stephanie Afflerbach und die Fördervereinsvorsitzende Frau Meike Barth.

Die traditionelle Entlassung der Abgangsklassen der Stadtschule am Solgraben in der vorletzten Schulwoche stand bis Freitagmittag unter einem guten Stern. Festlich geschmückt für das Motto  „Hollywood  -  It´s showtime“  wurden die letzten Vorbereitungen von dem allgemeinen Stromausfall nur wenig beeinträchtigt. Ging man doch davon aus, dass bis zum Abend die Panne behoben sein sollte. Etliche Programmpunkte, die traditionsgemäß von den Absolventen vorbereitet worden sind, konnten auf Strom nicht verzichten. Erst nachdem eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn die Aussicht auf diesen nicht gegeben erschien, verständigten sich die Verantwortlichen auf einen Plan B. Exakt zehn Minuten vor Beginn gingen die Lichter wieder an und alle waren froh, dass das vielfältige Programm doch so durchgeführt werden konnte.

Vorher begrüßte der Förderverein die geladenen Gäste und die Absolventen in der mit Rosen geschmückten Gymnastikhalle mit einem Stehempfang, offerierte das frisch gedruckte Jahrbuch und stimmte auf das feierliche Programm ein.

109 Schülerinnen und Schüler aus zwei Hauptschul- und drei Realschulklassen schritten zu flotten Filmrhythmen über einen roten Teppich und unter großem Beifall durch die Halle zu ihren Plätzen. Durch das abwechslungsreiche Programm führten Shani Wenke 10bR und Monika Jaros 10cR. Auch dieses Jahr hatte sich eine Gruppe von engagierten Schülerinnen intensiv um Dekorationsfragen sowie um die Programmpunkte gekümmert. Passend zum Motto wurden dezente Requisiten zu unterschiedlichen Filmthemen mit Pflanzen und Lichteffekten herausgesucht.

Die Klassenbesten des Abschlußjahres 2012 / 2013
Die Klassenbesten des Abschlußjahres 2012 / 2013

Das Programm wurde von unterschiedlichen musikalischen Beiträgen untermalt. So begeisterte Daria Kravtsova 10cR mit ihrem Klavierspiel schon zu Beginn der Veranstaltung, die ihre Klasse bei ihrem Liedbeitrag begleitete.

Kernstück war jedoch die Schülerband mit Andreas Gallegos, Dominik Lintl und Shani Wenke, alle 10bR, die mit Coverversionen und Eigenkompositionen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriss. Am Schlagzeug zeigte sich Moritz Wagner von der Lioba-Schule verantwortlich. Diese schulübergreifende Band ist in Bad Nauheim schon bekannt. Auch die Hip-Hop-Tänzerinnen aus dem Nachmittagsangebot der Schule zeigten dieses Jahr ihre Künste. Als ehemalige Schülerin zeichnete sich Katharina Spieß für diese Tanzdarbietung verantwortlich.

Mit einer netten Überraschung bedankte sich die Klasse 9aH bei ihren Mitschülerinnen und Mitschüler. Mit einem selbstgebackenen Glückskeks in Kleeblattform und einem Sprüchlein sowie der passenden Videopräsentation verabschiedeten sie sich von der Schule.

Als besonderes Highlight kann man die Gardetanzpräsentation von Anjulie Schöpflin 10cR bezeichnen. Gekonnt zeigte sie in entsprechender Kostümierung akrobatische und tänzerische Bewegungselemente. Das Video zur Schulführung der 10bR konnten die Zuschauer noch genießen, als dann bei den Vorbereitungen zur Keybord- und Saxophonvorführung der 10aR der Strom erneut ausfiel.

Ehrungen, Zeugnisausgabe und das Finale hatten bei der einsetzenden Dämmerung und eiligst herbei geholten Windlichtern ein ganz besonderes Flair. Zwischen den einzelnen Darbietungen der Klassen ergriffen der Schulleiter Gerd Berlau, Elternbeiratsvorsitzende Ana Weßling sowie Ahmed Duman 10cR für die Schüler das Wort.

In seinem Grußwort nahm der Schulleiter Bezug auf das „Kleine rote Schülerbuch“ , worin beschrieben ist, welche Dinge in der Schulzeit eine gewisse Bedeutung haben, dass man als Schüler nicht so zu sein braucht, wie es im Augenblick ist und was man tun muss, um etwas an Schule zu ändern. Wenn man so will, ein Nachschlagewerk für bestimmte Situationen. So wird in dem Schülerbuch zum morgendlichen Schulbeginn argumentiert, dass die Schule meistens um 8 Uhr beginnt, weil das schon immer so war. Der Glaube, morgens so früh könne man am besten lernen, sei allerdings falsch, denn wenn man fünfmal die Woche verschlafen in die Schule kommt, bleibt der Lernerfolg meistens aus. Der Kreativität an Entschuldigungsvarianten steht dem nachhaltigen sich Einsetzen für Umstrukturierungen entgegen. Deswegen sollten die Schülerinnen und Schüler sich in Zukunft das Recht auf Veränderungen im Rahmen der demokratischen Entscheidungsprozesse zu Nutze machen. Die Grundlagen hierfür wurden von den Lehrkräften und der Schule gelegt. Im weiteren Verlauf stellte er die statischen Ergebnisse des Jahrgangs vor, welche einmal mehr den Trend der Stabilisierung der Qualitätskriterien der Schule verdeutlichen. Zum Schluss gab er den scheidenden Schülerinnen und Schülern für den neuen Lebensabschnitt folgende Worte mit auf dem Weg: „Grundlagen des schulischen Lebens und Handelns waren Wertschätzung und Vertrauen. Herzlichkeit  und ein Miteinander sind Voraussetzungen, die unseren Umgang bestimmen. Sich in andere Menschen hineinversetzen zu können, ist nicht nur eine Art emotionaler Intelligenz, sondern eine Voraussetzung zum eigenen Glücklichsein. Baut Vertrauen zu euren Mitmenschen auf, nehmt Anteil an ihnen und schenkt ihnen Zeit.“

Die Lehrerede wurde von den Abschlusslehrern gemeinsam vorbereitet. Dabei bezogen sich die Lehrkräfte auf das ausgesuchte Motto und bezeichneten sich als Regisseure, die verantwortlich die Zielsetzung des Abschlusses vor Augen die Schülerinnen und Schüler immer wieder motiviert und unterstützt haben, um sie am heutigen Abend mit der Überreichung der Zeugnisse alle gut gerüstet zu entlassen. Deutlich wurde hierbei, dass das Abschied nehmen auch bei Lehrern eine emotionale Dimension beinhaltet. Nicht immer ist das Loslassen so einfach zu bewältigen.

Die Elternbeiratsvorsitzende Frau Ana Weßling und die Fördervereinsvorsitzende Frau Meike Barth gingen mit ähnlichen Gedanken ihre Ansprachen an. Die Klassenbesten wurden von beiden Damen und der Stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Frau Stephanie Afflerbach mit einem Buchgutschein geehrt:  Für die 9aH ist dies Pia Lang mit einem Notendurchschnitt von 1,6 und  aus der 9bH Nermin Koyun mit 2,2. In der Realschule waren dies für die 10aR Selina-Marie Troß mit einem Notendurchschnitt von 1,4, für die 10bR  Julian Roth mit 1,7 und für die 10cR Fabian Ott mit 1,6. Damit ist das Leistungsvermögen der Schule auf gleichbleibend hohem Niveau, die Leistungsdichte im oberen Notenbereich hat sich weiterhin erhöht. Eine Ehrung für besondere Tätigkeiten konnten dieses Jahr insgesamt vier Schülerinnen und Schüler entgegen nehmen. Dies waren Selina-Marie Troß, Sabine Leonhard, Kristina Krau und Steffen Erler, alle 10aR, für ihren unermüdlichen Einsatz innerhalb des Schulsanitätsdienstes.

Aufgrund des erneuten Stromausfalls konnten die abschließenden musikalischen Programmpunkte nicht mehr durchgeführt werden. Zeugnisübergabe und Danksagung an die Lehrerschaft wurden spontan durch Klavierbegleitung von Justin Cziganek 10aR und Daria Kravtsova 10cR übernommen.  Die feierliche Stimmung wurde durch das Aufstellen von Windlichtern noch unterstrichen, sodass alle Beteiligten diesen besonderen Abschluss 2013 wohl für immer im Gedächtnis behalten werden.

Zurück