Verabschiedungsfeier der Solgrabenschule

Die Klassenbesten des Abschlußjahres 2013 / 2014 der Solgrabenschule
Die Klassenbesten des Abschlußjahres 2013 / 2014

Festlich geschmückt für das Motto „Die letzte Runde …“ war die Sporthalle der Solgrabenschule zur Abschlussfeier der Abgangsklassen.

Bei angenehmen Temperaturen begrüßte der Förderverein die geladenen Gäste und die Absolventen in der Gymnastikhalle mit einem Stehempfang, offerierte das frisch gedruckte Jahrbuch und stimmte auf das feierliche Programm ein. 128 Schülerinnen und Schüler aus einer Hauptschul- und vier Realschulklassen schritten zu „Final Count Down“ über einen roten Teppich und unter großem Beifall durch die Halle zu ihren Plätzen. Durch das abwechslungsreiche Programm führten Viktoria Münch 10dR, Desirée Richter 10cR, Zaki Saquib und Finn Warncke beide 10dR. Auch dieses Jahr hatte sich eine Gruppe von engagierten Schülerinnen und Schüler intensiv um Dekorationsfragen sowie um die Programmpunkte gekümmert. Herausgekommen war eine dem Motto entsprechende mit Lichteffekten bestückte Dekoration um einen „Boxring“ herum.

Zahlreiche Ehrengäste wie der zum Schulhalbjahr verabschiedete langjährige Schulleiter a.D. Herr Gerd Berlau waren geladen. Ein vielfältiges, multimediales Programm wurde den Gästen geboten. Zwischen den einzelnen Darbietungen der Klassen ergriffen der Schulleiter Jörg Mathes, Elternbeiratsvorsitzende Annike Sevinc sowie Daniel Rettinghaus 10aR (Schülerrede) das Wort. In seinem Grußwort nahm der Schulleiter Bezug zu der Fußball-Weltmeisterschaft. „Das Leben ist ein Spiel“ und das Wichtigste sei, dass der Ball im Tor landet – möglichst nicht im eigenen. „Euer Ziel auf der Solgrabenschule habt ihr nun erreicht – ihr habt euer Tor geschossen, ihr habt das ausgeführt, was euch euer Trainerteam – bestehend aus euren Eltern und den Klassenlehrern aufgetragen haben.“ Dabei sei es letztendlich unerheblich, ob euer Tor durch eine meisterliche Glanzleistung im Alleingang, durch einen Weitschuss ohne viel Vorbereitung oder mit Hilfe und Unterstützung eurer Mannschaftskameraden möglich wurde. Oft ist auch die Begleitung durch ein Fitnessteam wichtig – so haben alle Fachlehrerinnen und Fachlehrer der Schule ihren Beitrag dazu geleistet, manches Mal werdet ihr einen Muskelkater – d. h. einen schwirrenden Kopf vor lauter Vokabeln oder Formeln gehabt haben. Und dann das Finale! Alle durften antreten und wie bei einem Finalspiel zu erwarten war, waren manche ziemlich aufgeregt. Augenblicke entschieden über Ergebnisse – so ist es im Spiel, wie im Leben. „Ihr habt euch gut geschlagen. Über die fachlichen Leistungen hinausgehend muss man von Anfang an zusätzliche Kompetenzen nachweisen um im Spiel zu bleiben, um weiter mitspielen zu dürfen.“ Im Spiel des Lebens wie auch auf dem Platz ist es wichtig, dass man nicht im Abseits steht. Man benötigt hierfür den Überblick und die richtige Entscheidung für die Laufrichtung, denn nur dann steht man nicht allein und verhindert, dass man selbst ins Abseits läuft.

„Setzt euch ein für ein faires Miteinander, für Mannschaftssinn und Teamgeist. In unserer Gesellschaft schauen manche nur auf ihre eigenen Vorteile und merken gar nicht, dass ein gemeinsamer Erfolg viel mehr Freude bereitet und letztendlich bessere und nachhaltigere Ergebnisse erzielt.“ Oft versuchen Einzelkämpfer es ohne Unterstützung und wollen niemandem den Ball überlassen, selbst wenn ein anderer in viel besserer Schussposition wäre und ein guter Pass das Mannschaftsergebnis verbessern würde.

Die Lehrerrede von dem Klassenlehrer der 10dR Herrn  Philipp Sommer gehalten, unterstrich die positiven Erfahrungsmomente an der Solgrabenschule. „Die Schule hat ein motiviertes Lehrerkollegium. Wir wollen Schülerinnen und Schüler gemäß neuester pädagogischer Ansätze gut unterrichten. Es gibt eine positive Kommunikationskultur. Schüler werden hier nicht mehr plattgemacht. Und wir werden übrigens dafür sorgen, dass es dabei wird es auch bleibt! Die Schülerinnen und Schüler dieser Schule sind überwiegend äußerst sympathisch. Es gibt eine Reihe an Angeboten, die attraktiv sind. Es herrschen für Euch günstige Bedingungen, mit Spaß einen Abschluss zu erreichen.“ Weiterhin ging er darauf ein, dass die Bedingungen unter denen man Schule heute macht,  anders als vor zehn Jahren sind. Aufgrund dieses Wissens, haben wir Veränderungen unserer Schule in die Wege geleitet. Schülerinnen und Schüler werden beim Lernen von Lehrerinnen und Lehrern unterstützt. Lehrer schauen, was Schüler können und versuchen, gemeinsam mit Schülern Wege zu finden, wie Schüler sich weiterentwickeln können. Die Rolle als Bewerter und Maßregler rückt mehr und mehr in den Hintergrund. Mit diesen Entwicklungen und Neuerungen war sehr viel Arbeit verbunden, unter anderem auch eine sich verändernde Unterrichtskultur. Verantwortung für sich und andere zu übernehmen ist das entscheidende Merkmal des Erwachsenseins. Die Schulgemeinde ist sehr optimistisch, dass der diesjährige Abschlussjahrgang sich zu vorbildlichen Erwachsenen entwickeln wird.

Auch die Schülerrede, vorgetragen von dem Schulsprecher Daniel Rettinghaus 10aR, war getragen von Respekt und Anerkennung der Schule gegenüber. „Lange haben wir darum gekämpft hier zu sein, diese Feier, diesen Moment zu erreichen und es erfüllt uns alle mit Stolz nun hier zu sein. Wie ein Boxer,  der sich von Runde zu Runde hochkämpft, haben wir uns Schuljahr für Schuljahr verbessert und entwickelt. Keiner von uns hat das Handtuch geworfen!“ Weiterhin ging er auf das Schulklima ein, welches erheblichen Anteil an dem nun sichtbaren Lernerfolg hat.  „Viele von euch sind zusammengewachsen, in einer Klassengemeinschaft und im Jahrgang. Es sind Beziehungen und gute Freundschaften entstanden, die hoffentlich auch weiterhin Bestand haben werden. Schüler aus den unterschiedlichsten Nationen, mit unterschiedlicher Herkunft und Kulturen, wurden in dieser Schule und mit dieser Schule vereint.“Zum Schluss bedankte er sich  im Namen aller Schüler und Schülerinnen, bei Eltern und vor allem Lehrer und Lehrerinnen, die wie unsere Trainer waren, die uns auf diesem Weg begleitet haben, dazu beigetragen haben, dass wir so sind wie wir sind.  „Vielen ist es jetzt noch nicht bewusst, doch wer sich in ein paar Jahren zurückerinnert, dem wird klar, dass wir hier nicht nur unterrichtet wurden. Wir wurden unterstützt, uns wurde geholfen und wir wurden geprägt. Das ist nicht in jeder Schule so, diese Harmonie, dieses Familiengefühl, diese Gemeinschaft ist besonders.“

Die Elternbeiratsvorsitzende Frau Annike Sevinc und auch die Stellvertretende Fördervereinsvorsitzende Frau Isabella Schneider-Eberz (Konrektorin der Solgrabenschule) gingen mit ähnlichen Gedanken ihre Ansprachen an. Dieses Jahr konnten einige Ehrungen für besondere ehrenamtliche Engagements vom Förderverein vorgenommen werden. So die Schulsanitäter, die Helfer für die Lehrmittelausgabe und die Schülervertretung.

Die Klassenbesten wurden von Frau Schneider-Eberz und einem weiteren Fördervereinsvorstand, dem Lehrer Christoph Heisiger, mit einem Buchgutschein geehrt: Für die 9aH Tim Winterhalter mit einem Notendurchschnitt von 1,7. Für die 10aR Melina Heß mit 1,5, 10bR: Cecilia Arici und Raphael Schindler mit jeweils 1,2, 10cR Desirée Richter mit 1,7 und für die 10dR Pauline Lässig mit einem Notendurchschnitt von 1,3. Damit ist das Leistungsvermögen der Schule auf gleichbleibend hohem Niveau, die Leistungsdichte im oberen Notenbereich hat sich weiterhin erhöht. Mit anhaltendem Applaus und einem Luftballonregen zeigten Gäste und Schulgemeinde den Absolventen ihre Wertschätzung.

Zurück