Solgrabenschüler zu Gesundheitsbotschaftern Hessens qualifiziert

Schülerinnen mit ZFS- Leiter Jordan

Im Rahmen des Zertifikaterwerbs ‚Schule & Gesundheit‘ besuchten neun Solgrabenschülerinnen und -schüler der Jahrgangsstufen sieben und acht mit ihrem Lehrer Marc Englert eine zweitägige Qualifikationsveranstaltung der Zentralen Fortbildungseinrichtung für Sportlehrkräfte des Landes Hessen (ZFS). Die Fortbildung fand leider nicht wie ursprünglich geplant in Bochum im Hause des Dietrich- Grönemeyer- Instituts statt, sondern beim Hessischen Turnverband in Alsfeld. Die interessierten Schülerinnen und Schüler erwartete hier dennoch ein breites Programm an praxisorientierten Vorträgen sowie zahlreichen Bewegungsworkshops, welche im Stationenbetrieb Schritt für Schritt erkundet werden konnten. Neben der Solgrabenschule waren fünf weitere Schulen anwesend, welche sich zu Beginn der Veranstaltung zunächst selbst vorstellten und anschließend ihre gesundheitsorientierten Schulprojekte präsentierten. Ferner erläuterte ZFS- Leiter Alexander Jordan, dass Bewegung und Wahrnehmung die Grundlage für Lernen, Leisten und Verhalten bilden und aktuell im Schulalltag leider zu kurz kommen. Gestützt wurde sein Vortrag durch Angebote zur sensomotorischen Bewegungsförderung, die mit recht einfachen Mitteln jederzeit vor und nach dem Unterricht ausgeführt werden könnten. Weitere Angebote zur bewegungsfördernden Schule für den Ganztag wurden vom Hessischen Turnverband e.V. mit allen Teilnehmenden in der komfortablen Gymnastikhalle praktisch erprobt. Zwei besonders anschauliche Vorträge rundeten den ersten Tag ab. Frau Fernandez aus Marburg verdeutlichte den jungen Gesundheitsbotschaftern, wie sehr sich Mobbing und vor allem Cybermobbing auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen auswirken können. Anhand vierer Rollenspiele konnten die Jugendlichen positive wie negative Interventionen sehr realitätsnah kennenlernen und darstellen. Interessant war zudem die Diskussion darüber, wie unterschiedlich Jugendliche Mobbingattacken wahrnehmen und diese in einem Mobbingbarometer einordnen. Die mitgereisten Teilnehmer der Medienscouts der Solgrabenschule konnten hier mit großem Wissen punkten und die Darbietung ihren Ergebnissen bereichern. Das wohl aufregendste und zugleich emotionalste Angebot war das Suchtmobil von dem ehemaligen drogenabhängigen Profisportler Wolfgang Kiehl. Der Zweiundfünzigjährige erzählte detailgenau aus seinem Leben, welches einer Achterbahn glich, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Kiehl probierte in seinem jugendlichen Leichtsinn geplagt von Sorgen und sozialen Differenzen sämtliche Arten von Drogen von Haschisch, über Kokain bis Heroin aus. Er stellte dabei klar, dass Ausprobieren keineswegs Coolness beweise und dass fehlende Kommunikation ihn überhaupt erst so weit gebracht habe. Bewusst sprach er dabei die anwesenden Jugendlichen an, die im Zeitalter des Internets und der Smartphones kaum noch dazu fähig seien. Das Suchtmobil ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs und nicht nur an Schulen. Die Jugend von Fußballbundesligist Hannover 96, große Firmen und andere Vereine genießen seine harten, aber wahren Worte.
Der Vormittag des Folgetages bot eine Menge Abwechslung für die Schülerinnen und Schüler. Beginnend mit einem Exkurs zur Förderung des Gleichgewichts sowie des geraden Sitzens, welche mit Hilfe eines Bewegungskalenders eingeübt würden, folgte wiederum ein praxisorientierter Vortrag zur Verknüpfung von Bewegung mit ganzheitlichen Lernspielen. Egal ob Fotoapparat, Heiße Kartoffel oder Ping Pong, alle Spiele fördern die Selbstregulationsfähigkeit der Jugendlichen. Ferner übten sie dabei das kreative Denken, die Impulskontrolle sowie ihre Handlungen zu reflektieren und förderten nicht nur die Merkfähigkeit sondern auch ihr strategisch- logisches Denken. Wer sich gesund ernährt und natürlich reichlich Bewegung einbaut, verdient sich ebenso ein wenig Wellness und Entspannung. Dies offenbarte die Firma Luvos aus Friedrichsdorf, welche über die pflegende und reinigende Wirkung von Heilerde referierte. Am eigenen Leib durfte natürlich auch getestet werden, egal ob Gesichtsmaske oder Handpflege, der Spaßfaktor war in jedem Fall sichtlich gegeben. Nach dem Mittagessen erwartete die Solgrabenschülerinnen und -schüler im wahrsten Sinne des Wortes ein Abschluss- HIT und zwar ein High- Intensity- Training in der nahen Sporthalle. Nicht nur die Jugendlichen auch die teilnehmenden Lehrkräfte kamen bei dem knapp einstündigen Workout, welches von einem Dozenten der Sportuniversität Köln angeleitet wurde, an ihr Grenzen. Dieses Workout ist an jedem Ort jederzeit machbar, vielleicht sogar in der schulischen Mittagspause. Unterstützend kann dabei eine, den Gesundheitsbotschaftern vorgestellte App sein, welche Zeit und Intensität vorgibt. Bevor die Zertifikate ausgeteilt wurden, erfolgten abschließend eine Evaluation der Fortbildung sowie eine Vorausschau geplanter Schulprojekte und Regionalveranstaltungen. Der Abschied fiel allen Schülerinnen und Schülern ziemlich schwer, da sich doch in kürzester Zeit neue Freundschaften auch über die eigene Schule hinaus gebildet haben. Die stolzen Gesundheitsbotschafter der Solgrabenschule sprühen nun vor Ideen und teilen gemeinsam die Meinung: „Beim nächsten Mal kommen wir auf jeden Fall wieder mit!“ Finanziell unterstützt wurde die Ausbildung der Solgrabenschülerinnen und -schüler durch Round Table Bad Nauheim.

Zurück