Solgrabenschule zeigte ihre Vielfalt

Tag der offenen Tür

Solgrabenschule zeigte ihre Vielfalt

„Gemeinsam Schule leben  -  Zukunft gestalten“, unter diesem Leitgedanken präsentierte sich die Solgrabenschule am vergangenen Samstag am Tag der offenen Tür. Neben der räumlichen Modernisierung und der Nachmittagsbetreuung zeigte die Schule vor allem die Veränderung der pädagogischen Grundausrichtung. So überraschte es nicht, dass ein Besucher sich erstaunt äußerte: „Die Schule hat sich ja total verändert, das habe ich nicht erwartet“.  Besonders die helle und freundliche Gestaltung der gesamten Schule mit den Räumen der interaktiven Whiteboards und den gut ausgestatteten Fachräumen sowie die pädagogische Ausgestaltung der verschiedenen Fachbereiche beeindruckten viele Besucher. Einen Besucherrekord konnte die Schulgemeinde mit Schulleiter Jörg Mathes dieses Jahr verzeichnen.
Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen hatten mit ihren Lehrkräften und den Schulsozialpädagogen spannende Experimente und wissenswerte Projekte vorbereitet, welche  sie Eltern und interessierten Besuchern vorführten.  Zu den Programmpunkten zählten die Hauptfachbereiche mit den Fächern Deutsch, Mathematik und Moderne Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch), die ihren Schwerpunkt auf der Darstellung der methodischen Vielfalt und der Ausrichtung auf Kompetenzorientierung legte. Daneben gab es interessante physikalische, chemische und biologische Experimente. Die Trommel-AG und die Bläser-AG der 6. Jahrgangsstufe zeigten  einem interessierten Publikum ihre Erarbeitungen. Die Bläser-AG konnte in Kooperation mit der Bad Nauheimer Musikschule und dem vom Bund geförderten Programm „Bündnisse für Bildung – MusikLeben!“ ein abwechslungsreiches Repertoire vorstellen. Dies hat sich als festes Angebot an der Solgrabenschule etabliert. Ein weiterer Höhepunkt war die Präsentation eines Geschichtsprojektes der 10. Realschulklassen. Mit ihren Geschichtslehrerinnen Frau Kristin Bode und Frau Eva Janzen hatte der  Jahrgang aussagekräftige Exponate und Informationen zum Ersten Weltkrieg erarbeitet. Ebenso der sozialpädagogische Dienst der Schule, der sich und seine Arbeit vorstellte. Informationen zur Nachmittags-betreuung wurden in der Schüler-Lounge präsentiert. Im gut aus-gestatteten Werkraum konnten die Besucher verschiedene Holzarbeiten bestaunen sowie selbst verschiedene Laubsäge-arbeiten ausprobieren. Nicht nur Schüler nutzten dieses Angebot, auch Väter und Mütter widmeten sich begeistert diesen Aufgaben, wobei sich phasenweise lange Schlangen vor den einzelnen Werkbänken bildeten. Mit einem konkreten Einblick in das neue Fach „Digitale Schultasche“ konnte den Besuchern die relevanten Aspekte der PC-Benutzung nahe gebracht werden. Die Digitale Schultasche greift die bisherigen PC-Kenntnisse auf und führt nach fünf bzw. sechs Jahren mit dem Erwerb eines Zertifikates zum Europäischen PC-Führerschein. Ein weiterer Ausbau der Kooperation mit den Beruflichen Schulen am Gradierwerk wurde auch in diesem Jahr gefestigt. 200 Solgrabenschülerinnen/-schüler der Vor-/Abgangsklassen besuchten die BSG und erhielten dort eine wertvolle Übersicht für die weiterführenden Schulen.
Der absolute Publikumsmagnet war jedoch die Präsentation der neuen Mittelstufenform in der Aula. Schulleiter Jörg Mathes demonstrierte anschaulich das Konzept der Schule und die sich veränderte strukturelle und inhaltliche Gestaltung. Mit der Mittelstufenschule will die Solgrabenschule durch ein längeres gemeinsames Lernen (Klassen 5-7 bilden eine Einheit) den individuellen Entwicklungen mehr Zeit und Raum geben. In kleineren Lerngruppen und unter der Schwerpunktsetzung der Hauptfächer ist die individuelle Förderung und Begleitung möglich. Sechs Wochenstunden für jedes Hauptfach (Deutsch, Mathematik, Englisch) zeigen konkret, welchen Schwerpunkt die Schule hier setzt. Fächerverbünde und Jahrgangsteams runden den ganzheitlichen Ansatz ab. In praxisnahen Lernsituationen erlangen die Schülerinnen und Schüler selbstständige Lern- und Handlungskompetenzen. Die Schüler dort abholen, wo sie ganz individuell stehen und ihnen unterschiedliche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung anzubieten, ist ein Motivationsfaktor für die Schülerschaft, aber auch eine Herausforderung an die Lehrkräfte.  Zusätzlich zu den Klassenräumen kann der Jahrgang auf ein Lernatelier zugreifen. Hier sind verschiedene projektorientierte Lernarrangements möglich.
Mit der neuen Ausrichtung versteht sich die Schule als eine Alternative zum akademisch ausgerichteten Gymnasium. Die Verzweigung ab Klasse 8 in einen Praxisorientierten und einen Mittleren Bildungsgang geben den individuellen Fähigkeiten mehr Raum. Gleichzeitige Unterstützung der frühzeitigen Berufsorientierung durch sinn- und handlungsausgerichtete Themen, welche den Schülerinnen und Schülern, neben einem Abschlusszeugnis, die Möglichkeit eröffnen, selbstbestimmt eine Ausbildung anzustreben oder eine weiterführende Schule zu besuchen.  Der Elternbeirat zeichnete sich für die Organisation eines abwechslungsreichen Kuchenbuffets verantwortlich, welches in der Aula offeriert wurde. Neben den kulinarischen Genüssen informierten der Elternbeirat und der Förderverein wie die Elternmitarbeit und die Elternunterstützung an der Solgrabenschule strukturiert sind. Plakate und das Jahrbuch der Schule sorgten für eine anschauliche Darstellung. Viel Lob erhielt in diesem Zusammenhang das umfangreiche Förderangebot der Schule, welches in allen Jahrgängen etabliert ist. Insgesamt beeindruckte die zukunftsorientierte Ausrichtung, sodass es viel Anerkennung für die pädagogische Arbeitsweise der Solgrabenschule gab und alle Beteiligten der Veranstaltung mit dem Verlauf äußerst zufrieden waren.

Zurück